logo pg Saalekreuz
Im Rahmen einer Eucharistiefeier verabschiedete die Pfarreiengemeinschaft "Saalekreuz" Diakon Franz Hey, der künftig neue Aufgaben in Bad Bocklet wahrnimmt und hier die restliche Zeit seines beruflichen Lebens tätig ist."Es ist bereits das zweite Mal, dass ich unseren Diakon verabschiede", erinnerte sich der Pfarrgemeinderatsvorsitzende aus Elfershausen, Alois Knüttel, der den Lebensweg in kurzen Worten skizzierte.

Nach seiner Weihe zum Diakon im Oktober 1985 war er in der damaligen Pfarreiengemeinschaft Elfershausen/ Langendorf eingesetzt. Zusätzlich hatte er auch überpfarrliche Aufgaben. So war er Geistlicher Beirat für den Kreuzbund in der Diözese und Familienseelsorger im Dekanat Hammelburg und baute die Notfallseelsorge im Dekanat Hammelburg neu auf. Zum 1. Januar 2000 wechselte er nach Bad Kissingen, kam jedoch im September 2007 zurück in seine Heimatgemeinde und in die neu gegründete Pfarreiengemeinschaft, wo zahlreiche Aufgaben auf ihn warteten, zu viele, wie sich herausstellte.
"Nach dem Weggang von Pfarrer Karl Feser übernahm ich viele organisatorische Aufgaben, was sich nach Versetzung von Pfarrer Erich Sauer, Pater Joseph und Gemeindereferent Markus Schlereth noch verschärfte. Es sollte aber alles möglichst reibungslos weitergehen. Durch diese Mehrbelastung bin ich an meine Grenzen gelangt", fügt er hinzu.
So war er längere Zeit krank. " Auf  Empfehlung der Personalabteilung der Diözese beginne ich nun meinen Dienst  in Bad Bocklet", informierte der 62-Jährige, dem die Pfarreiengemeinschaft "Stärke und Mut für die neue Aufgabe und Menschen wünschte, die ihn unterstützen". In der von Pfarrvikar Blaise Okpanachi zelebrierten Messe, die die Frauensinggruppe musikalisch umrahmte und in die Enkel des Diakons in den Altardienst eingebunden waren, bedankte sich Hey bei allen, die ihn im Amt unterstützten. "Meine Heimat liegt mir nach wie vor am Herzen. Ich werde sie weiterhin in mein Gebet einschließen", versprach er.

­