logo pg Saalekreuz
Am Samstag, den 2. Januar machten sich 30 Sternsinger unserer Pfarreiengemeinschaftmit einem Bus auf den Weg nach Würzburg, um dort an derdiözesanen Sternsingeraussendung mit Bischof Friedhelm Hofmann teilzunehmen.

Im Kilianeum, dem Haus der Jugend, angekommen, begann der Tag mit verschiedenen Aktionen. So wurde den Sternsingern unter anderem ein Film von Willi Weitzel (bekannt durch Willi will´s wissen) über das Beispielland Bolivien gezeigt. Bei dem anschließenden Quiz konnten die Minis ihr Wissen rund um die Sternsingeraktion unter Beweis stellen. Katharina Göbel und Lucas Hansel (beide aus Elfershausen) konnten sich durch richtige Antworten eigene Sternsingerkronen sichern. Bevor sich die Teilnehmer auf den Weg zum Unteren Markt machten gab es für alle noch Nudeln mit Tomatensoße zur Stärkung.

Begleitet von einigen südamerikanischen Lamas machten sich unsere Könige mit den rund 600 anderen Sternsinger auf den Weg zum Dom. Dort wurden sie von Bischof Dr. Friedhelm Hofmann und den beiden Konzelebranten, dem Diözesanjugendpfarrer Stefan Michelberger und unserem Pfarrvikar Dr. Blaise empfangen.

In seiner Predigt erinnerte Bischof Hofmann an die Reise von Papst Franziskusnach Südamerika im vergangenen Jahr. Dabei habe der Papst auch Bolivien besucht und dort große Armut festgestellt. „Kinder müssen nach der Schule arbeiten“, sagte Bischof Hofmann. Manche könnten gar nicht in die Schule gehen. Neben der Kinderarbeit sei die Unterdrückung von Kindern ein großes Problem. Bischof Hofmann nannte als Beispiel die Kindersoldaten in Afrika, die aus ihren Familien gerissen und in den Krieg gezwungen würden. „Diese Kinder sind in ihrer Seele zutiefst verwundet.“ Doch es gebe Projekte, um diesen Kindern eine Zukunft zu geben. Die Sternsinger würden durch ihr Sammeln dabei helfen, etwas an der Situation vor Ort zu ändern, sagte Bischof Hofmann. „Ihr macht genau das, was der Papst sich wünscht: Ihr sprecht durch Euer Zeugnis für die Gleichheit aller Menschen. Euer Tun hat eine ganz große Wirkung, auch auf das Denken der Menschen.“

Er dankte allen Sternsingern und schloss auch ihre Begleiter in den Dank ein. „Wir dürfen uns über Euer großes Engagement sehr freuen. Ich bin sicher, dass Gott auf Euch schaut und sagt: Wie gut, dass es die Sternsinger gibt.“

An Dreikönig waren die Sternsinger dann in den Gemeinden unterwegs und sammelten für das Kindermissionswerk. Für ihren Einsatz wurden sie mit reichlich Süßigkeiten belohnt.

Ergebnisse der Sternsingeraktion:
Elfershausen 1.588,81 €
Engenthal 194,71 €
Feuerthal 422,00 €
Fuchsstadt 3.055,10 €
Langendorf 1.043,50 €
Machtilshausen 1.278,50 €
Trimberg 235,35 €
Westheim 1.246,50 €
Katharinenschule 90,00 €

Hierfür ein herzliches Dankeschön an alle SpenderInnen und an die Sternsinger,
die den Tag opferten und die Spenden sammelten.

­